Klassisches Thema der Makrofotografie: Blumen


Pusteblume_DSC8305Wie ihr bereits wisst, sind Blumen ein klassisches Motiv, vor allem in der Makrofotografie. Warum ist das so? Der Grund ist ganz einfach: In der Fotografie spielen Farben, verschiedene Formen eine wichtige Rolle und Blumen bieten uns diese Vielfältigkeit an. Dabei ist es vollkommen egal, ob man Schnittblumen oder Blumen, die im Garten wachsen, fotografiert, die Vorgehensweise eines Fotografen ist immer dieselbe.

Natürlich sind Motive, die in der freien Natur zu sehen sind, viel interessanter, weil sie noch „leben“ und die Lebendigkeit leicht auf das Bild übertragen werden kann, nichtdestotrotz machen wir mit der Kamera dieselben Schritte, egal ob wir draußen oder drinnen sind.

Für mich persönlich ist es sehr wichtig, die Motive auf künstlerische Art und Weise darzustellen, aus dem Grund ist ein Makroobjektiv einfach ein Muss! Das Freistellen des Hauptmotivs und das Verschwimmen des Hintergrunds bzw. generell der störenden Motive ist für das Endergebnis gravierend.

 

Natürlich muss man bei der Makrofotografie und einem Makroobjektiv wie dem Nikon 105mm, darauf achten, dass man auf extrem geringe Schärfentiefe angewiesen ist. Je näher man an das Motiv herangeht, desto geringer wird der scharf abgebildete Bereich. Wenn wir die Darstellungsgröße von 1:1 haben, dann verkleinert sich der scharf abgebildete Bereich auf wenige Millimeter, aber das finde ich eben das Besondere daran, weil dem Bild dein künstlerischer Touch verliehen wird.

Pusteblume_DSC8326

Mit einem Makroobjektiv kann jeder Fotograf kreative Aufnahmen gestalten, die sich mit Sicherheit von den Aufnahmen anderer Fotografen unterscheiden. Dadurch kommt man nicht nur mit der Kunst in Berührung, sondern wird zusätzlich noch sehr originell. Es gibt also nur Vorteile :-)!

Knospenblume_DSC8156

Da ich es sehr wichtig finde, dass meine treuen Leser, die noch nicht so viel mit der Fotografie zu tun haben, von mir auch etwas lernen können, habe ich mich entschieden, immer eine wichtige Regel auf einfache Art und Weise am Ende meines Artikels kurz zusammenzufassen. Diesmal ist es die Grundregel der Makrofotografie, also die Schärfentiefe:

Regel der Makrofotografie: Vergiss nicht, wenn du die Blende weit öffnest, d.h. den kleinen Blendenwert wählst, dann wird der Bereich vor und hinter dem Schärfepunkt kleiner (Schärfentiefe). Wenn du die Blende dagegen weiter schließt (großer Blendenwert), dann wird der scharf abgebildete Bereich größer.

Das ist am Anfang vielleicht etwas kompliziert, weil man normalerweise denken würde, dass bei Öffnung der Wert auch größer wird und nicht kleiner. Sicher stellt sich jeder von euch die Frage (oder hat sich bereits gestellt), warum die Blendenzahl größer ist, je weiter ich die Blende schließe? Wieso ist Blende 4 größer als Blende 8? Klingt irgendwie unlogisch, oder? Die Antwort ist aber ganz einfach.

Blendenwerte stellen Verhältnisse dar und sollten generell als Bruch dargestellt werden (wie es auf den Objektiven richtig dargestellt ist, z.B. Makro 1:2,8mm). Man muss sich einfach folgende Aussage merken: „Die Blende beschreibt das Verhältnis von Brennweite zu Blendenöffnung“. Das bedeutet, Blende 1 ist eine ganze Blende. Blende 1/4 (Blende 4) ist logischerweise mehr als Blende 1/8 (Blende 8). Das Geheimnis wurde somit gelüftet :-).

Wer sich diese ganzen Regeln nicht merken mag, ist es nicht so schlimm, schließlich ist das Wichtigste, dass man viel übt, dann wird man auch die Einstellungen schnell in den Griff bekommen, schließlich macht die Übung den Meister!

PS: Mehr über die Makrofotografie findet ihr auf meinem Blog: bilerefotoworld.com/category/makro.

 

18 Gedanken zu “Klassisches Thema der Makrofotografie: Blumen

  1. Übung macht den Meister. Ich übe fleissig und vielleicht sollte ich darüber nachdenken bei dir in die Lehre zu gehen. Meine Blumenbilder die ich gestern in einem Duft- und Kräutergarten gemacht habe, zeigen mir, dass noch eine lange Wegstrecke vor mir liegt um meine fotogarfischen Möglichkeiten zu verbessern. Vielleicht hätte ich doch ein anderes Makro kaufen sollen…
    Herzlichen Dank für deine Infos zum Thema Mkaro-Fotografie.

    Salut
    Helmut

    Gefällt 1 Person

    1. Lieber Helmut, nein, bitte kauf dir kein neues Objektiv. Das Wichtigste ist, viel zu üben. Mit der Zeit merkt man die Unterschiede. Was sehr hilfreich wäre, wäre ein Fotoworkshop zum Thema Makrofotografie…vielleicht gibt es in deiner Nähe eins? LG Kati

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s