Schnelle Bildbearbeitung mit PortraitPro


Wir kennen es alle sehr gut. Tausende von Bildern, keine Zeit zum Bearbeiten und der Kunde/Freund & Co. wartet ungeduldig auf die Ergebnisse. Es gibt mittlerweile so viele Tutorials zum Thema „Gesichtsretusche„, „Hautretusche“ usw., dass man damit oft einfach total überfordert ist oder man hat einfach keine Lust, sich die Videos anzuschauen. Oft sind gute Tutorials auch nur auf Englisch vorhanden und nicht jeder spricht die Sprache perfekt. Ich persönlich schaue mir gerne neue Tutorials, ihr habt es aber sicher bereits gemerkt, dass ich auch sehr gerne neue Programme teste. Diesmal ist es auch der Fall: Seit ein paar Tagen bin ich dabei, die Software PortraitPro zu testen.

Kasia Stadtpark_DSC0183.JPG

Das macht einfach richtig viel Spaß, neue Programme auszuprobieren, euch ein paar Tipps zu geben, welche Vor- bzw. Nachteile das jeweilige Programm hat und sich vor allem die einzelnen Schritte beim Bildbearbeitungsprozess zu erleichtern.  Aus dem Grund schaue ich mich im Netz immer um und suche nach passenden, guten und kostengünstigen Programmen. Zum Glück gibt es die Möglichkeit, jedes einzelne Programm kostenlos zu testen, wie auch dieses, aber der Reihe nach.

Startseite.jpg

PortraitPro ist ein Programm zur Bearbeitung des Portraits (es gibt auch eine Version für ganz Body-Korrektur) und ist als Einzelprogramm oder als Plugin im Photoshop verfügbar. Wenn man also ein Model – sagen wir mal – ohne Schminke fotografiert, weil die Make-up Artistin gerade keine Zeit hat, kann man es nachher problemlos aufbessern und z.B. den Lippenstift auftragen, die Haut retuschieren, die Hautfarbe anpassen, einfach das ganze Make-up aufs Gesicht des Models auftragen. Man ist dann sozusagen eine virtuelle Make-up Artistin ;). Das wollte ich schon immer mal sein :).

Das Programm bietet aber viel mehr Funktionen. Man hat die Möglichkeit, u.a. die Linsen zu korrigieren, bzw. generell die Augen zu verändern. Man kann das ganze Gesicht neu belichten bzw. neu formen. Wenn man also mit dem runden Gesicht nicht zufrieden ist, kann man es kantig machen usw.. Finde ich cool.

CD.jpg

Wie funktioniert das alles? Man lädt einfach das „rohe“ Bild in die Software hoch, die Software erkennt automatisch die einzelnen Gesichtszüge wie die Augen, den Mundwinkel, die Augenbrauen usw. und passt es entsprechend nach, also schminkt nach. Sollten die gezeigten Außenlinien nicht zum jeweiligen Gesicht passen, werden die einfach gelöscht (das untere Button auf dem Bild) und man bekommst die Möglichkeit, die Linien selbst zu zeichnen. Man musst dann ein paar Schritte machen, um die Gesichtszüge zu finden, u.a. die linke und rechte Ecke des Auges, die Nasenspitze, die beiden Mundwinkel, die Augenbraue usw. händisch markieren.

Portraitpro

Wenn die Außenlinien aber passen, klickt man einfach auf das jeweilige Geschlecht des Models. In meinem Fall ist es „weiblich„. Das Bild wird dann sehr schnell optimiert und man sieht sofort das Ergebnis und hat die Möglichkeit, sich das Vorher und Nachher Bild anzuschauen. Übersieht man aber die fehlenden oder falsch gezeichneten Linien, ist auch kein Problem, weil man immer noch die Möglichkeit hat, die Linien händisch anzupassen. In meinem Fall ist es das Kinn, das falsch markiert wurde. Also habe ich die Maus genommen und die violetten Rasterpunkte (das linke Bild) hochgezogen. Ist doch cool, oder? 😉

Außenlinien-Gesichtzüge.jpg

Man zieht einfach an den Rasterpunkten und bewegt die Linien so lange, bis sie zu dem Gesicht exakt passen. In meinem Fall ist es ziemlich schwierig, weil die rechte Gesichtshälfte etwas überbelichtet ist und man die Gesichtszüge schwer erkennen kann. Sie verschmelzen sozusagen mit dem Hintergrund ;). Das passiert halt, wenn man zu Mittag fotografiert. Manchmal hat man aber leider keine andere Wahl, weil das Model nur zu dieser Zeit zur Verfügung steht. Dann musst man einfach das Beste daraus machen. Ja, das sind eben die Nachteile, wenn man sich auf die Outdoor Fotografie konzentriert. Man ist immer auf das Wetter angewiesen.

Kasia_DSC0939.JPG

Aber zurück zum Programm PortraitPro. Wenn man die Außenlinien bereits festgelegt hat und immer noch nicht mit dem Ergebnis zufrieden ist, hat man immer noch die Möglichkeit, die einzelnen Regler auf der rechten Seite anzuklicken und die entsprechenden Gesichtspartien damit zu verändern, bis es passt. Wie klingt das für euch? Eigentlich ist alles selbst erklärend, oder?

Regler

Alleine für das Auge habe ich sehr viele Möglichkeiten, es entsprechend zu verändern. Möchte ich es heller oder dunkler machen? Möchte ich die Augenfarbe verändern oder die Augenbrauen einfach nachschärfen. Ich habe eine sehr große Auswahl an Optionen und kann alles ausprobieren, bis es mir gefällt. Wenn es mir aber nicht gefällt, dann stelle ich den Regler wieder zurück. So einfach ist das. Nicht nur das, zu jedem Regler bekomme ich noch Tipps auf der linken Seite angezeigt, so dass ich nichts falsch machen kann. Ich bin langsam echt begeistert davon, was das Programm alles kann. Übrigens auf der Anbieterseite gibt es ganz unten ein Video, in dem die einzelnen Funktionen gut erklärt werden.

Augen-Regler.jpg

Wie findet ihr es? Kennt jemand von euch dieses Programm bereits? Ich habe es auf Facebook entdeckt, es gibt aber viele online Werbeanzeigen, die man natürlich nicht bewusst wahrnimmt. Ich teste aber wie gesagt gerne solche Programme, deswegen fallen mir solche Anzeigen sofort ins Auge ;). Ich hoffe, ich konnte euch das Programm näher bringen und der eine oder andere von euch hat vielleicht Lust, es zu testen und mir seine Meinung dazu sagen/schreiben. Ich freue mich auch wie immer über eure Fragen. Im nächsten Artikel werde ich auf weitere Einzelheiten, die ich bis dahin entdeckt habe, eingehen. Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag! Eure bilere

23 Gedanken zu “Schnelle Bildbearbeitung mit PortraitPro

  1. Pingback: PortraitPro – weitere Besonderheiten – bilere's Blog – Katarzyna Kuban

  2. …ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt…die Ergebnisse sind toll und eine Arbeitserleichterung gegenüber der Standard Photoshop Welt macht für den Nutzer immer Sinn, schon allein wenn es als Plugin verfügbar gemacht werden kann…

    Gefällt 1 Person

    1. Ja, das ist wahr. Wenn man aber bedenkt, dass man alle diese Funktionen auch im Photoshop mit mehr Schritten und dadurch mehr Zeit nutzen kann und viele es doch auch tun, dann ist es eine Arbeitserleichterung. :). lg bilere

      Gefällt mir

  3. Das liest sich sehr interessant, wieder einmal allerherzlichsten Dank für deinen Tipp. ♥
    Ich bin grade in der zweiten Testphase von Exposure X2, werde mir PortraitPro aber gleich mal ganz fest vormerken.
    Das Portraitfoto im Header und das erste in deinem Post gefallen mir sehr gut.
    Ich wünsche dir einen wundervollen und entspannten Sonntag.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s