Fotografische Begriffe


A

Abblenden: Verkleinerung der Blendenöffnung, um den Bereich der Schärfentiefe zu erweitern. Abblendtaste befindet sich vorne bei der Kamera (in der Regel unten rechts).

Adobe Photoshop: Software zur Bildbearbeitung. Aktuelle Version Photoshop CC ist als Abo verfügbar.

Artikel zu dem Thema auf dem Blog: Photoshop

B

Blende: Eine Vorrichtung an Kameras, mit deren Hilfe das durch das Objektiv durchgelassene Licht verändert werden kann.

Artikel zu dem Thema auf dem Blog: Blende

D

Dynamikumfang: Die Breite zwischen dem kleinsten und dem größten Signal, den der Bildsensor auf einer Kamera verarbeitet. Der Dynamikumfang einer durchschnittlichen DSLR-Kamera liegt zwischen 9-12 Blendenstufen.

Artikel zu dem Thema auf dem Blog: Dynamikumfang

I

ISO: Anders gesagt „Lichtempfindlichkeit“. Ist die Lichtempfindlichkeit höher als sonst, wie z.B. in dunklen Räumen, muss man die Belichtungszeit reduzieren bzw. die ISO erhöhen, um kein schwarzes Bild zu bekommen.

F

Fotomanipulation: Wie der Name schon sagt, geht es hier um die Manipulation, also Veränderung des ursprünglichen Bildes zu eigenen Zwecken. Meistens wird das ursprüngliche Bild verändert, z.B. Texturen werden eingefügt, das Motiv wird verändert, es werden bestimmte Elemente hinzugefügt.

T

Texturen: Der Begriff stammt aus der Computergrafik. Textur bedeutet „Überzug“, sprich, etwas wird über das Bild gezogen. So sieht es auch in der Fotografie aus. Man nehme das ursprüngliche Bild und platziert eine Textur drüber. Danach verbindet man die beiden Bilder miteinander. In dem Fall arbeitet man mit Ebenen und Einstellungen im Photoshop oder einem anderen Bildbearbeitungsprogramm.